Compliance kills Marketing?

Veranstaltungsdatum: Donnerstag, 16.06.2016, 19.00h
Veranstaltungsort: Gleis 1 Tagungsraum, Kassel

Fachvortrag


Schwere Voraussetzungen hatte Bernhard Striegel zu meistern. Er musste ein eher trockenes rechtliches Thema Marketingleuten vermitteln und das an einem Abend, an dem die deutsche Fußball Nationalmannschaft in der Fußball EM gegen Angstgegner Polen spielt.

Trotz aller schweren Voraussetzung war der Anklang zu der Veranstaltung sehr gut. Über 30 Teilnehmer hatten sich für das große Thema Compliance interessiert. Die Frage ob Compliance das Marketing wirklich "kills" wollte er nicht direkt beantworten. Für ihn ist Compliance eher ein Modewort und kein neuer rechtlicher Rahmen für Unternehmen. Auf den Punkt gebracht heißt es auch nicht mehr, als dass sich die Unternehmen dazu verpflichten alle rechtlichen Vorgaben einzuhalten - "und das sollte man sowieso voraussetzen", so Striegel. Die Veränderungen liegen nicht in den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen, sondern eher in eigenen Compliance Regeln, die meist große Unternehmen sich selbst als eigene Vorgaben setzen, wie z.B. dass Mitarbeiter Werbegeschenke nicht höher als im Wert von € 10,- annehmen dürfen. Dies konnte auch ein Mitglied aus dem Vortrag bestätigen, der in einem international tätigen Industrieunternehmen im Vertrieb arbeitet. Früher war es normal seinen Kunden zum Jahresende ein Geschenk in Form einer Flasche Wein oder anderen Werbeartikeln zu überreichen. Heute werden diese von den meisten Unternehmen abgelehnt was häufig auch vorher schon angekündigt wird. Auf dem Prüfstand großer Unternehmen stehen Einladungen zu geschäftlichen Veranstaltungen, die nach Freizeitvergnügen aussehen, jedoch auch Kundenbindungssysteme und sogar die Vertriebssteuerung.

Am Ende der Veranstaltung gab es dann noch die Möglichkeit Fragen aus der Praxis direkt an den Rechtsexperten bei Getränken und Imbiss zu stellen.